3 Antworten zur Corona-Impfung

Mehr als 40 Prozent der Hamburger*innen haben bereits ihre Erstimpfung gegen Corona erhalten. Seit am 07. Juni die Impfpriorisierung aufgehoben wurde, kann nun auch jeder ab 16 Jahren geimpft werden. Das bedeutet nicht, dass jeder sofort einen Impftermin erhält, aber es geht voran. Wir haben für Euch noch einmal die wichtigsten Punkte und Anlaufstellen für Einheimische und Geflüchtete zusammengefasst.

Wer kann sich impfen lassen?

Seit dem 07. Juni kann jede*r ab 16 Jahren geimpft werden, wenn er einen Termin erhält. Personen der Impfgruppen 1 – 3 können sich weiterhin überall um einen Termin bemühen. Alle anderen Personen müssen aktuell Termine bei ihrem Hausarzt bzw. einer Arztpraxis vereinbaren, denn die Priorisierung besteht in Hamburgs staatlichen Impfzentren wie dem Impfzentrum in den Hamburger Messehallen und den Krankenhäusern auch weiterhin.

Wo kann man sich impfen lassen?

Die Impfung gegen COVID-19 erfolgt in Arztpraxen, zum Beispiel beim Hausarzt, einigen Betriebsärzten, in einigen Krankenhäusern und im Impfzentrum. In Hamburg dürfen niedergelassene Ärzte impfen, wenn Du also über Deinen Hausarzt keinen Termin bekommst, versuche es gern einmal bei Deinem Gynäkologen, Augenarzt oder bei einem anderen Facharzt.

Zudem gibt es in fünf Hamburger Krankenhäusern kleinere Impfzentren. Hier werden Personen über 60 Jahre oder mit Vorerkrankungen geimpft. Dies sind:

  • Agaplesion Diakonieklinikum in Eimsbüttel
  • Albertinen-Haus in Schnelsen
  • Bethesda Krankenhaus Bergedorf
  • Asklepios Klinikum Nord in Langenhorn
  • Asklepios Klinikum Harburg

Einen Termin kann man über https://www.impfterminservice.de/impftermine buchen oder über die zentrale Nummer 116117, sie ist auch am Wochenende verfügbar. Dort gibt es auch eine Übersicht zu den Impfzentren im Hamburg.

Impfen für Geflüchtete

Bewohner*innen von Wohnunterkünften sind schon länger impfberechtigt. Sie sollten bereits in den Unterkünften ihre Impfberechtigung erhalten haben, die im Impfzentrum vorgelegt werden muss. Sollte dies nicht der Fall sein, können sie sich ans Personal in den Unterkünften wenden. Genau wie alle anderen, müssen sie einen Impftermin über die offiziellen Wege vereinbaren. Als Bewohner*innen einer Unterkunft sind sie jedoch in der Prio-Gruppe zwei und können damit überall geimpft werden.

Dieses Infoblatt auf Tigrinya klärt zu den mRNA-Impfstoffen auf. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Aufklaerungsbogen-Tigrinisch.pdf?__blob=publicationFile

Welche Anlaufstellen gibt es sonst noch?

Da die Vergabe der Impftermine schleppend voran geht und manche Impfzentren aktuell keinen Impfstoff für Erstimpfungen haben, gibt es einige Plattformen im Internet, auf denen man sich registrieren kann und darüber benachrichtigt wird, wenn bei einer Arztpraxis in der Nähe ein Termin frei wird. Empfehlenswert ist hier https://sofort-impfen.de/ Das Portal vernetzt Arztpraxen unkompliziert mit Impfwilligen.

Wer auch als unter 60 Jähriger bereit ist, auf den Impfstoff Astrazeneca zurückzugreifen, könnte zudem schneller an einen Termin kommen.