Helferportrait: Joanna Abram

Wer ist Joanna?

Joanna Abram ist 33 Jahre alt und kommt gebürtig aus Polen. Nach ihrem BWL-Studium hat sie ihren ersten Job in Hamburg angenommen. Seit mittlerweile neun Jahren arbeitet sie als Unternehmensberaterin und kümmert sich um die Effizienzsteigerung in Großkonzernen und bei Mittelständlern. Diese Fähigkeit bringt sie auch bei HAMBURGER*MIT HERZ e.V. ein und sorgt hier für klare Strukturen. Ihre größte Leidenschaft sind Reisen. Ihr heimliches Ziel: einmal alle Länder dieser Welt bereist zu haben.

 

Wie ist Joanna zu HAMBURER*MIT HERZ e.V. gekommen?

Joanna war seit längerer Zeit auf der Suche nach einer Hilfsorganisation, bei der sie selbst mit anpacken konnte. Geprägt durch ihre zahlreichen Reisen entstand der Wunsch, etwas zu bewirken und Menschen dabei zu unterstützen, sich selbst zu helfen. Eine Reihe von Zufällen und ein bisschen Glück haben sie 2014 zu unserem Vorstand Gorden Isler geführt. Schnell war klar, dass HAMBURGER*MIT HERZ e.V. genau das ist, wonach Joanna schon so lange gesucht hatte. Sie ist dem Verein beigetreten, hat die Patenschaft des kleinen Jungen Johannis aus Mekerie übernommen – und ist geblieben.

 

Was sind Joannas Aufgaben im Verein?

Joanna ist seit 2017 Vorsitzende von HAMBURGER*MIT HERZ e.V. in Doppelspitze mit Gorden Isler. In ihrer Vorstandsfunktion verantwortet sie das Entwicklungsprojekt in Mekerie in Äthiopien. Ziel des Projektes ist, dass jedes Kind vor Ort zur Schule gehen kann und dadurch die Chance auf eine bessere Zukunft geboten bekommt. Deshalb ist die Vermittlung von Paten aus Deutschland ein zentraler Kernpunkt von Joannas Arbeit.

 

Warum die kurzfristige Reise nach Äthiopien im August?

Doch die Chance auf Bildung reicht nicht, wenn die Gesundheit nicht mitmacht. In Äthiopien gibt es keine allgemeine, für alle zugängliche Krankenversicherung. Viele Äthiopier können sich dadurch nicht die medizinische Behandlung leisten, die hier in Deutschland für jeden so selbstverständlich ist. Dazu kommen schlechte Hygienebedingungen vor Ort, die wiederum Krankheiten verursachen, die bei uns seit Jahrzeiten nicht mehr auftreten.

Unser Schützling Bamlaku leidet an einer degressiven Augenerkrankung und wird ohne Behandlung irgendwann/bald erblinden. In Äthiopien würde ihm damit das Leben eines Bettlers bevorstehen. Auch Messay, ein Mädchen mit Schilddrüsenüberfunktion, benötigt dringend eine Operation. Beide Kinder haben wir auf ihrem Ausbildungsweg begleitet und möchten sie jetzt auch bei ihrer Genesung unterstützen. Denn manchmal ist eine Ausbildung eben nicht alles.

Da sich der Zustand von Bamlaku deutlich verschlechtert und Messay nach zwei Jahren Medikamenteneinnahme endlich operiert werden darf, hat HAMBURGER*MIT HERZ e.V. entschieden, Bahar Dar in Äthiopien zu reisen, um beiden Kindern die notwendige medizinische Betreuung zu ermöglichen.

Was sind die nächsten Schritte in Mekerie?

Das Projekt befindet sich derzeit in einer Umstrukturierungsphase und soll noch nachhaltiger

wirken. Dabei ist Hilfe zur Selbsthilfe ein zentrales Element. Diese ist nur möglich, wenn wir als Verein die Starthilfe geben und die Menschen vor Ort dann darauf aufbauen können, damit HAMBURGER*MIT HERZ e.V. seine Hilfe bei anderen Bedürftigen fortsetzen kann. Vielleicht möchten Sie sich engagieren und an unserem Workshop im September teilnehmen? (Mehr steht noch nicht)  Dort besprechen wir die Weiterentwicklung des Projektes und unsere Ideen und Vorschläge. Wir freuen uns auf Sie!