Kooperation mit DocMobile im griechischen Flüchtlingscamp

In den kommenden Tagen reise ich zum zweiten Mal in verschiedene Flüchtlingscamps und Krankenhäuser in Griechenland. Inzwischen kooperieren HAMBURGER*MIT HERZ und DocMobile, die Ärzte vor Ort, seit knapp drei Monaten. Auf meiner ersten Reise ging es darum, vor Ort zu sehen und zu verstehen, was genau in Griechenland vor sich geht. Ich war schon immer überzeugt davon, dass man eine Krise nur dann im Ganzen erfassen kann, wenn man die Distanz zu den Betroffenen verringert, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Deshalb bin ich bereits nach Äthiopien gereist und war auf einem Rettungsschiff auf dem zentralen Mittelmeer.

Nie hätte ich jedoch solche Lebensbedingungen für möglich gehalten, wie ich sie im griechischen Camp Moria vorgefunden habe – auf europäischem Boden! Die Menschen leben total ungeschützt, zum Teil auf dem Boden oder bestenfalls in Zelten. Im Außenbereich des Camps laufen sie an improvisierten Behausungen vorbei, an Müllbergen und Fäkalien. Hier, in all dieser Trostlosigkeit, leben Familien mit Kindern. Die Kleinen passen sich schnell ihrer Umgebung an, spielen auf der Straße zwischen den Müllbergen mit streunenden Hunden. Abends spielen sie am offenen Feuer. Nicht selten tragen sie Brandverletzungen davon, weil sie dem offenen Feuer, einem heißen Topf oder Funkenflug zu nah kommen. Behandelt werden sie dann in diesen und vielen weiteren Fällen von den Ärzten von DocMobile, denn Griechenland ist mit der Versorgung völlig überfordert. Zahlreiche weitere internationale NGOs eilen den Menschen überall im Land zu Hilfe.

Wenn man die Welt zu einem besseren Ort machen möchte, dann weiß man heute schon gar nicht mehr, wo man damit beginnen soll. Dass aber irgendwo damit begonnen werden muss, ist wohl allen klar. In DocMobile haben wir einen tollen Partner gefunden, der täglich mit internationalen Ärzteteams Hunderte Geflüchtete und zunehmend auch Griechen an insgesamt vier Standorten medizinisch versorgt. Unsere Aufgabe wird es sein, DocMobile in Deutschland noch bekannter zu machen, unser Know-How zum Thema Fundraising einzubringen und die freiwilligen Helfer zu vernetzen. Inzwischen können Sie den Geschäftsführer von DocMobile, Kai Wittstock, regelmäßig in unserer Herzkammer antreffen und sich mit ihm austauschen. Ich kann jeden nur einladen, uns zu besuchen und sich bei uns zu informieren. Es mangelt nicht an Ideen und Orten, lassen Sie es uns gemeinsam anpacken! Kontakt zur Herzkammer gibt es hier:

Adresse: Heiderstraße 1 in 20251 Hamburg/Hoheluft

Tel: 040/325390000.