© Fotos Elena Zaucke

Am 21. Dezember fand bei der Hilfsorganisation Hanseatic Help ein Informationsabend zur Menschenrettung vor der libyschen Küste statt – organisiert von Hamburger mit Herz, dem Projekt LifeBoat und den GRÜNEN Hamburg. U.a. berichteten Seenotretter Susanne Salm-Hain (LifeBoat), Maik Lüdemann und Gorden Isler von HAMBURGER*MIT HERZ e.V. von ihren Erlebnissen auf dem Rettungsboot Minden. Der informativ-emotionale Abend mit vielen Gästen endete mit einem Gedenkmoment an all die Menschen, die auf der Flucht nach Europa ihr Leben ließen.

Am 28.Oktober 2016 haben sich die 15 und 16jährigen Larissa, Mieke, Vincent und Leon auf den Weg nach Malta gemacht. Die vier Hamburger Schüler*innen des Heinrich-Heine-Gymnasiums haben dort die Menschen von LifeBoat getroffen, die seit Monaten ehrenamtlich Flüchtenden vor der libyschen Küste mit einem Rettungs-Schiff zu Hilfe eilen. Mehr als 1000 Menschen hat die Crew des Hamburger Schiffes „Minden“ bereits das Leben gerettet. LifeBoat ist die Initiative einer Handvoll erfahrener See- und Rettungsleute und engagierter Privatpersonen um Projektleiterin xy aus Norderstedt, die nicht länger tatenlos zusehen wollten, wie Menschen im Mittelmeer ertrinken: „Als Europäer handeln wir, während nachhaltige politische Lösungen bisher nicht in Sicht sind. Als See- und Rettungsleute tun wir schlicht unsere Pflicht nach den Regeln der zivilen Seefahrt.“

Im Rahmen dieser Mission startete die Kooperation zwischen HAMBURGER*MIT HERZ und der Organisation LifeBoat. Wir machen das Anliegen von #MindenRescue zu unserem Anliegen und bitten Sie, sich uns anzuschließen! Zusammen mit den Hamburger Schüler*innen möchten wir nicht nur informieren, sondern zum Spenden für das LifeBoat-Projekt aufrufen. Spenden, die das LifeBoat- Projekt mit dem Rettungs-Schiff „Minden“ dringend braucht, um das Leben von flüchtenden Kindern und Familien auf hoher See zu retten. Neben der Rettung von Menschen aus akuter Seenot hat LifeBoat zudem mit der Unterstützung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtenden sowie von Familien mit Kindern in den Auffanglagern an Land begonnen.

Die Jugendlichen des Heinrich-Heine-Gymnasiums haben an Bord und im Hafen von Malta einen ehrlichen, altersgemäßen aber unverfälschten Eindruck der heutigen Lebensrealität vieler Flüchtender erhalten. Die Schüler*Innen machten zudem eine kurze Fahrt auf der „Minden“, um ein möglichst reales Gefühl dafür zu bekommen, wie die Crew Leben rettet – selbstverständlich war das kein Rettungseinsatz.

Außerdem haben sich zwei HAMBURGER*MIT HERZ, Maik Lüdemann und Gorden Isler, selbst für eine Rettungsmission als Besatzungsmitglieder beworben: “Wir finden die Arbeit von Organisationen wie LifeBoat sehr wichtig. Schließlich werden die Familien auf den Booten selbst dann aufs offene Meer gesandt, wenn keine Rettungsschiffe vor Ort sind. Deshalb möchten auch wir auf die untragbare Situation im Mittelmeer aufmerksam machen und Teil der Lösung dieses Problems werden.“

 

Die Finanzberater der Firma „Fairvendo“ feiern im Oktober diesen Jahres ihr zehnjähriges Firmenjubiläum. Neben dem Gründer und Vorsitzenden von Hamburger mit Herz e.V. Gorden Isler sind auch die sieben anderen BeraterInnen unserem Verein freundschaftlich verbunden. Wie stark verbunden beweisen Sie gemeinsam mit Ihren Kunden:
Für den Neubau einer Schule in Mekerie in Äthiopien sollen 20.000 EUR gefundraist werden. Wie das funktionieren kann?

Fairvendo hat folgenden Plan: Die Idee ist 200 Spender zu finden, die jeweils einen Ziegelstein für 100€ „kaufen“. Die Steine sind echte Ziegel (siehe Foto) und werden mit einem individuellen Zertifikat persönlich vorbeigebracht.

Wie wir finden eine tolle Aktion, die zum nachmachen empfohlen wird!

 

zur Aktion gehts hier

Mekerie ist eine vergessene ehemalige Kreisstadt in der Region Gonder (Äthiopien). Während des 16. und 17. Jahrhundert war die Region Gonder Zentrum für Politik und Verwaltung, Kultur sowie für Bildung und Erziehung. In den vergangenen Jahrhunderten ging diese Bedeutung verloren. Und heute, nach 3 Jahrzehnten Bürgerkrieg und Vernachlässigung ist die Region in einem chaotischen Zustand. Der Mangel an angemessenen Sozial- und Wirtschafts-strukturen gemeinsam mit Arbeitslosigkeit hinterließen dem Volk dieser Region erbärmliche Verhältnisse.
Der Hunger nimmt beständig zu. Das Fehlen angemessener Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten, der Mangel an Beschäftigungsangeboten, eine fehlende Basisgesundheitsversorgung und sich ausbreitende Krankheiten – all das ist für die Mehrzahl der Jugendlichen ein trüber Ausblick auf die Zukunft.Wir, vom Verein `Hamburger mit Herz e.V.`, wollen das ändern, denn jedes Kind dieser Erde soll das Recht auf eine blühende Zukunft haben. Deshalb unterstützen wir schon seit vielen Jahren die Schule von Mekerie mit Spendengeldern und Know-how. Auch in diesem Jahr reisen wieder einige Mitglieder unseres Vereins nach Äthiopien und bringen dringend benötigte Werkzeuge, Schulbedarf und vieles mehr in das Dorf.–> Weil Bildung alles ändert! <–UNSERE BITTE: DIE HILFE FÜR DIESE SCHULE UND DIESE WIRKLICH ARMEN MENSCHEN DARF NICHT AUFHÖREN. WENN SIE HELFEN WOLLEN, DANN TUN SIE DIES MIT EINER GELDSPENDE.

 

 

Nachhaltig helfen können Sie übrigens, wenn Sie Pate werden und sich bereit erklären regelmäßig einen festen Betrag im Monat (30 EUR) zu leisten. Mehr Infos dazu finden Sie hier

Zum Geburtstag, Jahrestag, Hochzeitstag, Firmenjubiläum gibt’s Geschenke und viele gute Wünsche. Manch ein Hamburger* Mensch / Unternehmer* hat eigentlich alles, was man braucht.

Wir machen Ihnen ein Angebot… Bei unseren Geburtstagsaktionen bringen wir Sie groß raus: Mit einem kurzen Video erzählen Sie ihre Geschichte und warum Sie Spenden sammeln- Sie können sich eines unserer Projekte aussuchen..

Über unsere über 4000 Facebook- Unterstützer und ihr eigenes Netzwerk kommt oft mehr zusammen, als man denkt…

vergangene Aktionen waren z.B von diesen Hamburger*n mit Herz:

Katrin John 

Maik Lüdemann

Gorden Isler

Aktuell läuft übrigens die Firmen-Jubiläums-Aktion des Unternehmens FAIRWENDO zum Bau einer Schule in Mekerie

Wenn Sie sich beteiligen wollen- wenden Sie sich gerne vertrauensvoll an unser Spendenteam um Benjamin Holm

 

Gedächtnissstütze: die kleine Queenita war gerade einmal vier Jahre alt als ein schwerer Herzfehler ihr Leben bedrohte. Die Kosten für die lebensrettende OP waren bereits gedeckt als Daniela Rodriguez Bonelli (die Queeni als Tourist im Urlaub kennen lernte) ein Hilfegesuch an uns richtete. Denn die Kleine musste noch sicher mit Flugzeug und Bus ins Krankenhaus in Jakarta reisen und natürlich sollte auch ihre Mutter mit.
Ganz schnell waren die 2.200€ zusammen, dank euch!

Heute ist Queenis Geburtstag wir wünschen ihr von Herzen alles Liebe und allzeit gute Gesundheit.

Zur Erinnerung geht’s hier nochmal zur Aktion von damals 

Nach der Vorstandswahl Ende Januar trat in dieser Woche  der neue Vorstand zusammen.  Gemeinsam mit den Mitgliedern soll in einem Workshop zur Vereinsentwicklung stattfinden. Zusammen wollen wir unsere In- und Auslandsaktivitäten intensivieren, noch mehr mit anderen Vereinen oder Organisationen zusammenarbeiten und mit Vertretern der Politik sprechen. Alle sind hoch motiviert und blicken optimistisch in die Zukunft.
Im Vorstand sind nun Joanna Abram, Dr. Getie Gelaye, Beate Ngee und Gorden Isler. Mit im Bild auch unser Freund Benjamin Holm.