Funktion im Verein: Projektleiter „Lernforum Altona“

…seit wann: im Verein seit 2019

Name: Christoph Meyring

Alter: 50 Jahre

Wohnort (Stadtteil): St. Georg

Wie bist Du zum Verein gekommen?

Als der Orientierungskurs für erwachsene Geflüchtete (Deutsch B2, Mathe und Englisch) und der Lernkreis für Schüler*innen mit (und ohne) Flucht- bzw. Migrationsgeschichte − beide Angebote werden aus Mitteln des Bezirksamts Altona finanziert − infolge misslicher Umstände im Mai 2019 plötzlich ohne Projektträger dastanden, haben die HAMBURGER* MIT HERZ tatsächlich äußerst beherzt reagiert und uns sehr unbürokratisch und kurz entschlossen „adoptiert“. Dank dieser mutigen Aktion sind wir nun − sehr gern − ein Teilprojekt des Vereins und können unsere Arbeit im Altonaer Jugendkunsthaus Esche fortsetzen.

Wie wirst Du wirksam? / Was machst Du?

Als Projektleiter des „Lernforums Altona“ organisiere ich gemeinsam mit meinem Mitarbeiter Hakim Mahmoudi und in enger Abstimmung mit dem Verein alle Aktivitäten im Orientierungskurs sowie im Lenrkreis und koordiniere den Einsatz der ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen. Außerdem bin ich innerhalb beider Angebote für das Fach Deutsch zuständig.

Was gefällt Dir besonders:
Im Verein HAMBURGER*MIT HERZ e. V.  werden die programmatische Herzlichkeit und Leidenschaft zwar unzweifelhaft großgeschrieben, doch bleibt man nicht in bloßer Gefühlsduselei stecken. Vielmehr agieren alle Beteiligten zupackend, pragmatisch und flexibel, sodass aller Einsatz am Ende auch Wirkungen zeitigt.

Was würdest Du Interessierten raten?

Einfach mal dem Projektbüro HERZKAMMER in der Heider Straße 1 einen Besuch abstatten − wie der Name schon andeutet: ein kleiner Raum mit einer enorm vitalisierenden Wirkung.

BEATE NGEE

Funktion im Verein: stellvertretende Vorstandsvorsitzende, Protokollführerin seit Gründung bis Frühjahr 2013, seither Schatzmeisterin bis laufend
…seit wann: 2010

Name: Beate Ngee

Alter: 61 Jahre

Wohnort (Stadtteil): Appen, Kreis Pinneberg

Wie bist Du zum Verein gekommen?
Gemeinsam mit dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Gorden Isler und anderen haben wir den Verein im April 2010 gegründet, um mit Herz und Verstand zu helfen, zu unterstützen und für Perspektiven von benachteiligten Bewohnern unseres Erdballs zu sorgen.

Wie wirst Du wirksam? / Was machst Du?

Als Schatzmeisterin obliegt mir der Bereich Finanzen. Dieser Job wird von mir ehrenamtlich ausgeführt neben meiner Selbstständigkeit als Versicherungsmaklerin. Wie im privaten, beruflichen, so auch im ehrenamtlichen Handeln ist mein Tun von Ehrlichkeit, Gradlinigkeit und Transparenz geprägt. Bei mir müssen die Zahlen stimmen und die Termine eingehalten werden.

Was gefällt Dir besonders:
Dass unser Verein im nächsten Jahr 10 Jahre alt wird. Wir in der vergangenen Zeit viele Projekte erfolgreich abschließen konnten, was natürlich auch mit einem Dankeschön an unsere vielen Spendern umgesetzt werden konnte und vor allem mit einem großen Dank an die vielen helfenden Händen, welche ich mit Namen nicht alle aufzählen kann, tun möchte.

Was würdest Du Interessierten raten?
Wer sein Herz am rechten Fleck hat und mit Freude und ein wenig Enthusiasmus sich im Verein engagieren möchte, ist herzlich willkommen.

Anmerkung? Jeder Mensch ist wichtig und hat ein Anrecht auf Respekt und Würdigung!


BJÖRN SCHMITZ

Funktion im Verein: Vorstandsvorsitzender, zuständig für alles, was visuell nach außen kommuniziert wird
…seit wann: gefühlt schon immer

Name: Björn Schmitz

Alter: 41 Jahre

Wohnort (Stadtteil): Eppendorf

Wie bist Du zum Verein gekommen?
2012 habe ich für den Verein ein Benefiz Skat Turnier gefilmt und ein paar Grafikarbeiten dafür erstellt. Seitdem wurde ich immer wieder gebeten, für das eine oder andere Projekt etwas zu gestalten, bis ich dann irgendwann plötzlich im Vorstand saß.

Wie wirst Du wirksam? / Was machst Du?

Ich fühle mich verantwortlich für alle Bereiche, die mit Kreativität zu tun haben. Sei es die Dekoration des Weihnachtsmarktstandes oder die visuelle Kommunikation unserer Spendenkampagnen. Vorstandsarbeit gehört natürlich auch zu meinen Aufgaben. Manchmal stehe ich nur am Grill unseres Sommerfestes und brate Würstchen.

Was gefällt Dir besonders:
Mir gefallen die abwechslungsreichen Aufgaben im Verein und die vielen Menschen, die mein Leben bereichern. Ich finde es großartig, dass ich mit HHmH in Äthiopien was bewegen kann und dafür auch vor Ort Einblicke bekommen habe.

Was würdest Du Interessierten raten?
Keiner bindet Dir einen Klotz ans Bein, wenn Du den Versuch starten willst, etwas Gutes zu tun. Wir sind immer froh darüber, wenn neue Leute uns und andere Projekte kennenlernen wollen. Ob Du lange dabei bleibst oder nur einmal hilfst, das ist Deine Entscheidung und das ist Ok. Für neue Ideen sind wir immer offen.

HAMBURGER*MIT HERZ e.V. lädt erneut zum gemeinsamen Singen auf dem Weihnachtsmarkt von St. Markus Hoheluft ein, mit Advents- und Weihnachtsliedern aus Deutschland und der Welt. Urig verpackt wird das Ganze vom Hamburger Duo „Kabel Jo“ (www.kabel-jo.de), die mit Akkordeon und an der Gitarre für ordentlich Stimmung sorgen werden.

Am 28. November beginnt das Adventssingen mit einem Workshop im Gemeindehaus von 17 bis 18:30 Uhr.
Am 5., 12. und 19. Dezember wird es im Anschluss an den Sing-Workshop ab 18:30 Uhr ein gemeinsames Singen auf dem Weihnachtsmarkt von St. Markus Hoheluft am Zelt vom HAMBURGER*MIT HERZ e.V. geben.

Herzlichen Dank an das Duo „Kabel Jo“, Tingel und die Adventszeit St. Markus.

von Benjamin Holm

Rund 100 Gäste genossen das herrliche Wetter und die tolle Stimmung beim diesjährigen Sommerfest.

Gorden Isler und Joanna Abram begrüßten die Gäste und dankten den Ehrenamtlichen, die sich für den Verein in der Integrationsarbeit, in Afrika und in Äthiopien, engagieren. Als kleines Geschenk hatte die Schatzmeisterin Beate Ngee selbstgekochte Marmelade mitgebracht.

Unter den Teilnehmenden waren Partner unseres Vereins, Mitglieder, Mentoren und Paten unserer Projekte sowie Nachbarn aus Hoheluft. Auch eine Reihe von Mentees (Geflüchtete aus Eritrea) freuten sich am Wetter und dem vielseitigen Salatbuffet.

„Unsere Herzkammer wird mehr und mehr der Ort in Hoheluft, wo Ehrenamt und tolle Projekte zusammenfinden“, stellte Elke Steinweg, Leiterin des Mentorenprojektes, fest.

Höhepunkt des Festes war der Auftritt der Hamburger Soulpop-Sängerin MIU, die mit ihrem Solo-Auftritt an Ukulele und Keyboard das Fest bereicherte.

 

von Valentin Asensio

Vielleicht erinnern Sie sich noch, Ende April war die Hamburger Innenstadt vom Marathon-Fieber befallen. Wir von HAMBURGER*MIT HERZ waren ebenfalls infiziert und haben gleich drei Staffeln mit insgesamt zwölf Läufern an den Start gebracht, die bei herrlichstem Sonnenschein gemeinsam eine tolle sportliche Leistung erbracht haben.
Es gab insgesamt vier Staffelabschnitte von 16,3km, 11,2km 5,4km und 9,4km. Das Wunderbare: Alle Läufer von HAMBURGER*MIT HERZ haben ihren Streckenabschnitt mit Bravour gemeistert! Die Staffelläufer kamen alle aus unseren Sprachlotsen-  bzw. unserem Mentoring-Projekt. Beim Lauf haben die Jungs wirklich alles gegeben und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Alle drei Staffeln haben es in die Top 100 der Staffelläufer geschafft.

Platz: 23 (HAMBURGER*MIT HERZ e.V. II)
Platz: 38 (HAMBURGER*MIT HERZ e.V. I)
Platz: 100 (HAMBURGER*MIT HERZ e.V. III)

Wir als Verein sind natürlich besonders stolz und freuen uns, mit allen SchülerInnen und Mentees zusammen.
Ein riesiges Lob und Dankeschön an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer: Ohne eure Unterstützung am Marathontag hätten wir gar nicht erst antreten können. Danke für das frühe Aufstehen, die Spitzen-Hilfe und euer Mitfiebern. Ihr seid klasse!

Ich freue mich schon total auf nächstes Jahr!

von Anja Werner

An einem der ersten warmen Abende, die uns dieser Frühling bescherte, traf ich mich mit ein paar Freunden im „Karls Café & Weine“ – einem äthiopisch-eritreischen Restaurant in Ottensen. Mit dabei war Bethlehem – Bethi, eine junge Eritreerin und Neu-Hamburgerin. Ich hatte sie dazu eingeladen, die Speisen aus „Karls Café“ zu probieren und dabei von den typischen Gerichten ihrer Heimat und den besonderen Ritualen rund ums eritreische Essen zu erzählen.

Ich war als Erste beim Lokal und wurde sofort von einem herrlichen Mix aus Weihrauch- und Popcorn-Duft empfangen, der aus dem kleinen Lokal auf die Straße wehte. Alex, der Inhaber, stellte sich mir vor und ließ mich den schönsten Platz aussuchen. Ich wählte einen kleinen Tisch im Außenbereich. „Geh auch mal rein“ sprach er ganz vertraut mit mir, „und sieh dir alles an.“ Das ließ ich mir natürlich nicht nehmen. Im Gastraum duftete es nach Kaffee, der den ganzen Abend über in einer Kaffee-Zeremonie zubereitet wird. Nein, hier drückte natürlich niemand auf den Knopf des Vollautomaten, vielmehr saßen zwei junge Afrikanerinnen zusammen und brühten nach alter Tradition den weltberühmten äthiopischen Kaffee auf. An den Wänden hingen landestypische Bilder, Flaggen und Trachten, auf den Schränken stand äthiopische und eritreische Handwerkskunst. Sogar der Fußboden war authentisch mit Gras und Blumen ausgelegt.

„Dieses Gras steht für den Segen der Fruchtbarkeit“ erklärte Bethi, die gerade dazugekommen war, und lachte – also besser schnell wieder raus. Der Rest meiner Freunde war bereits eingetroffen, wir setzten uns und bestellten Wein. Bethi blieb bei Wasser. „Wein schlägt mir auf den Magen“, erzählte sie uns, „das war schon immer so. Auch die Schärfe unserer Speisen vertrage ich nicht immer so gut.“ Bethi stammt aus Eritrea, ist 30 Jahre alt, lebt seit etwa drei Jahren in Hamburg und ist gläubige Christin. „Ich koche hier sehr oft die Gerichte, die ich von meiner Mutter gelernt habe, besonders an Feiertagen, nur gibt es manchmal nicht die gleichen Zutaten wie zuhause oder sie heißen anders.“ So hatte sie einmal Freunde gebeten, ihr Gehacktes mitzubringen, um daraus eine typische Speise aus ihrem Heimatland für sie zu kochen. Gemeint hatte Bethi Fleisch, das, wie in Eritrea üblich, mit dem Messer gehackt wird – wie eine Art Gulasch. Doch wer bei uns Gehacktes bestellt, bekommt Mett. Mett kennt die eritreische Küche jedoch gar nicht. Bethi musste also improvisieren und hat dennoch etwas Leckeres gezaubert.

In Karls Restaurant gab es dann ein Menü in drei Gängen. Man kann es mit Fleisch, als vegetarische Speisen und vegane Alternative bestellen. Vor dem Essen wurde uns eine Kanne mit Wasser und eine Schale gereicht, in der wir unsere Hände wuschen, denn in Eritrea isst man mit der Hand. Die Vorspeise: drei verschiedene Brote, drei verschiedene Aufstriche und Mus-Arten sowie ein Schälchen mit einem leckeren, frischen Linsensalat. Das Brot mit der getrockneten Tomate kommt mir allerdings spanisch vor – das kann ich mir nicht als eritreische Spezialität vorstellen. Gibt es das wirklich in Eritrea? „Ja, ganz genau so,“ sagte Bethi.

Der Hauptgang für fünf Personen kam dann auf einem riesigen, runden Teller, der in die Mitte des Tisches gestellt wurde. Ein Injera-Fladen lag auf dem wagenradgroßen Teller zuunterst, darauf die verschiedensten Gemüse, Soßen und Hähnchenbeine. Dazu brachten uns die Kellnerinnen weitere gerollte Injera. Bethi riss ein Stück des Fladens mit ihrer linken Hand ab, das sah mit einer Hand schon ziemlich akrobatisch aus, fuhr damit in die Soße und, jetzt wird’s spannend, steckte es ihrem Sitznachbarn in den Mund. „Bei uns ist das ein Zeichen des Respekts. Wir füttern die Menschen, denen wir Respekt zollen.“ Auch wir anderen waren nun eifrig am Füttern.

Bereit standen außerdem eine große Schale mit Hühnerbeinen für uns alle und ein Schälchen mit körnigem Frischkäse. „Der Frischkäse neutralisiert übrigens die Schärfe der anderen Speisen. Wem das Essen zu scharf wird, der rührt sich Frischkäse unter“, erklärt Bethi und nimmt sich einen großen Löffel davon. Ich genieße die Schärfe und finde sie sehr angenehm.

Während des Essens stellen wir Bethi viele Fragen, wir sind richtig neugierig geworden:

Welche Grundnahrungsmittel habt ihr in Eritrea?

Unsere Injera-Fladen sind aus Teff-Mehl und sogar glutenfrei. Es gibt reichlich Kohl: Grünkohl, Weißkohl, all sowas. Außerdem machen wir viele Soßen oder Salate mit Linsen. Wenn man sie zerstampft, bekommt man sämige Soßen davon. Und an alles geben wir getrocknete Chilischoten, sie wirken antibakteriell.

Sieht euer Ernährungsplan viele tierische Produkte vor?

Ein sehr bekanntes Gericht enthält ein Hühnerbein und ein gekochtes Ei, aber eigentlich ernähren wir uns größtenteils vegan. Zu Fastenzeiten verzichten wir ganz auf tierische Produkte.

Wie oft fastet ihr denn?

Zweimal in der Woche für einen ganzen Tag und mehrmals im Jahr für mehrere Wochen.

Gibt es etwas, das man bei Tisch nicht tut?

Man leckt sich nicht die Finger ab. Meine Mutter hat immer geschimpft, wenn ich das als Kind getan habe.

Wie behandelt man Gäste? Ist das wie bei uns?

Ja, es ist sehr ähnlich. Der Gast bekommt immer zuerst und immer das beste Stück. Er wird mit ein paar Happen gefüttert und bekommt von allem am meisten. Gastfreundschaft wird bei uns großgeschrieben.

Erinnerst Du Dich an einen Brauch, der bei euch zuhause immer eingehalten wurde?

Zu jedem gemeinsamen Essen hat mein Vater zuallererst jedem Familienmitglied ein Stück Injera gereicht, das wir ohne Soße aßen. Danach begann das eigentliche Essen.

Wir plauderten noch lange mit Bethi. Ich fand es bemerkenswert, wie das Essen von einem gemeinsamen Teller unsere Gruppe im Laufe des Abends immer vertrauter gemacht hat – oder war es das Essen mit den Händen? Insgesamt war es jedenfalls ein weitaus innigeres und gemütlicheres Zusammensein, als eine Mahlzeit in einem schicken Hochglanzrestaurant, bei der man sich gegenübersitzt.

Und wie fand Bethi das Essen bei „Karls“ und den gemeinsamen Abend? „Es war toll und hat nach Zuhause geschmeckt.“