Wow, ihr seid spitze! Am 22.5. hatten wir mit einem Sondernewsletter über Daisy berichtet und euch um Spenden gebeten. Drei Hamburger Journalisten sind an unseren Verein getreten: Sie wollen der 13-jährigen Daisy helfen, die auf den Kap Verden lebt und dringend operiert werden muss. Einen Spezialisten und das Krankenhaus haben die drei schon auf den Kap Verden organisiert. Aber da Daisy keine Krankenversicherung hat, fehlte das Geld für die nötige OP: 7.250 Euro! Also haben die drei sich an ihre Telefone gehängt und alle Freunde und Bekannte angerufen, darunter auch Gorden Isler von HAMBURGER*MIT HERZ. Zusammen haben wir eine Spendenaktion bei betterplace angestoßen. Und sind super happy, dass ihr alle in weniger als vier Wochen über 5.700 Euro gespendet habt! Dafür ein supergroßes Dankeschön! Die OP wird also Anfang Juli stattfinden!

Aber: Für die Nachbehandlung fehlen uns immer noch etwa 1.500 Euro. Bitte trommelt auch dafür in eurer Familie, bei euren Freunden und Arbeitskollegen – hier der Link zur Spendenseite auf betterplace

 

von Anja Hajduk

 

Immer noch sind zurzeit weltweit über 65 Millionen Menschen auf der Suche nach Schutz für sich und ihre Familien. Hamburg und Deutschland haben vor allem in den letzten zwei Jahren viele neue Geflüchtete aufgenommen. Hamburg ist Heimat geworden für Menschen aus Syrien, Irak, Afghanistan und vielen anderen Konfliktherden dieser Welt.

In meiner politischen Arbeit im Bundestag stand in den vergangenen Jahren häufig das Thema Kosten für die Ausgaben für Geflüchtete auf der Tagesordnung. Übersehen wird dabei der Faktor, dass durch Migration – vor allem Arbeitsmigration – auch Einkommen wieder in die Herkunftsländer zurück fließt. Viele Migrant*innen unterstützen ihre Familien, Verwandte und Bekannte, in dem sie einen Teil ihres Gehaltes nach Hause schicken, dies nennt man Rücküberweisungen. Laut Weltbank machten diese Geldtransfers weltweit im Jahr 2016 fast 380 Milliarden Euro aus. Das ist fast dreimal so viel Geld wie die Summe der offiziellen Entwicklungszusammenarbeit aller Mitgliedsstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), diese betrug 2016 „nur“ 125 Milliarden Euro. In vielen Ländern machen die Rücküberweisungen an die zu Hause gebliebenen Familien und Bekannten einen Großteil des Bruttoinlandsproduktes (BIPs) aus. Gerade für kleine und fragile Länder sind Rücküberweisungen extrem wichtig, in Nepal und im Libanon betragen diese fast 30 Prozent des BIPs.

Arbeitsmigration gab es schon immer und wird es auch immer in unserer globalen Welt weiter geben. Eine selbstbestimmte Migration sollte als Chance für Herkunfts- und Aufnahmestaat anerkannt werden. Sie wirkt positiv, da sie Familien in den Schwellen- und Entwicklungsländern unterstützt. Mit den Geldern wird Armut verringert, die lokale Wirtschaft gefördert und es eröffnen sich Bildungschancen für Kinder. Wenn die Migrant*innen wieder in ihre Heimatländer zurückkehren, bringen sie neue Fähigkeiten mit und können eine Bereicherung für Wirtschaft und Gesellschaft sein. Arbeitsmigration hat aber auch eine Schattenseite. Sie führt ebenfalls dazu, dass die wenigen gut Ausgebildeten ihre Heimatländer verlassen und es so dort zu einem „braindrain“ kommt. Wenn die gut Ausgebildeten auch die Familienoberhäupter sind, werden Familien oftmals zerrissen, Kinder wachsen bei ihren älteren Verwandten auf, so entstehen in manchen Regionen regelrechte „Waisendörfer“. Rücküberweisungen sind daher nur ein Teil der Lösung zu mehr globaler Gerechtigkeit.

Für mich bleibt die beste Entwicklungspolitik diejenige, die Menschen davor bewahrt, ihre Heimat verlassen zu müssen. Fluchtursachenbekämpfung bedeutet für mich eine Politik umzusetzen, die daran arbeitet, die strukturellen Ursachen der Zerstörung von Lebensgrundlagen langfristig zu beheben. In der globalisierten Welt hilft es dabei wenig, wenn alle mit dem Finger auf die Anderen zeigen. Fluchtursachenbekämpfung heißt deshalb für mich zunächst nach der eigenen Verantwortung zu fragen und hier dafür zu sorgen, dass wir zum Beispiel keine Waffen in Krisengebiete liefern und die europäische Agrar- und Handelspolitik mit Afrika endlich fair gestalten. Mehr dazu auch im AutorInnenpapier: Grün.Global.Gerecht

 

Ihre Anja Hajduk

Bundestagsabgeordnete und Hamburger Spitzenkandidatin Bündnis 90/Die Grünen

„So einfach kann man seine Zeit spenden“

In einem Hamburger Supermarkt in Sasel hängt ein Acrylkasten – wie in vielen anderen Supermärkten auch. Hier kann jeder, der möchte, seine Leergut-Bons für einen guten Zweck spenden. Nach Absprache mit der Supermarktleitung macht sich Susanne Wockenfuß (66, Rentnerin) seit eineinhalb Jahren einmal im Monat auf den Weg, um diesen Kasten zu leeren und die Bons in Spenden für HAMBURGER*MIT HERZ e.V. zu verwandeln.

Frau Wockenfuß, woher kam die Idee, den Leergutkasten für uns zu leeren?

Eines Tages war die Schatzmeisterin Ihres Vereins, Beate Ngee, bei mir zuhause und wir unterhielten uns unter anderem über HAMBURGER*MIT HERZ. Sie erzählte mir, dass der Verein in diesem Bereich noch Unterstützung braucht und da habe ich gar nicht lang nachgedacht. Kurz zuvor war mein Mann gestorben und ich brauchte Beschäftigung. Außerdem fand ich die Projekte des Vereins schon immer sehr unterstützenswert und ich freute mich sofort auf meine neue Aufgabe.

Wie verwandeln Sie die Bons in eine Spende für HAMBURGER*MIT HERZ?

Da muss ich ordentlich angeln, denn der Leergutkasten ist ziemlich weit oben angebracht. „Lieber Gott“, denke ich jedes Mal, „warum hast du mir die fehlenden 5 cm Körpergröße nicht gegeben?“ (lacht). Ich bin klein und versuche, auf Zehenspitzen an den Kasten zu kommen. An der Kasse werden die Bons dann eingescannt. Tja, und dann bekomme ich die Ausbeute. Letzten Monat waren es 180,54€, das war Rekord bis jetzt. Ich erhalte das Geld in bar und überweise den Betrag dann gleich an HAMBURGER*MIT HERZ.

Was sagen Ihr Umfeld und Ihre Familie denn dazu?

Sie finden das gut. Ich freue mich, dass ich das tun kann. So tut man wenigstens etwas.

Dann bleiben Sie uns trotz der fehlenden 5 cm erhalten?

Ich sehe das total sportlich und wenn ich ehrlich bin, wünschte ich, es gäbe noch mehr Kästen in meiner Nähe. Wenn ich mal in einem Supermarkt bin, in dem kein solcher Kasten hängt, frage ich schon auch mal nach. Sowas braucht doch jeder Supermarkt!

 

© Fotos Elena Zaucke

Am 21. Dezember fand bei der Hilfsorganisation Hanseatic Help ein Informationsabend zur Menschenrettung vor der libyschen Küste statt – organisiert von Hamburger mit Herz, dem Projekt LifeBoat und den GRÜNEN Hamburg. U.a. berichteten Seenotretter Susanne Salm-Hain (LifeBoat), Maik Lüdemann und Gorden Isler von HAMBURGER*MIT HERZ e.V. von ihren Erlebnissen auf dem Rettungsboot Minden. Der informativ-emotionale Abend mit vielen Gästen endete mit einem Gedenkmoment an all die Menschen, die auf der Flucht nach Europa ihr Leben ließen.

Am 28.Oktober 2016 haben sich die 15 und 16jährigen Larissa, Mieke, Vincent und Leon auf den Weg nach Malta gemacht. Die vier Hamburger Schüler*innen des Heinrich-Heine-Gymnasiums haben dort die Menschen von LifeBoat getroffen, die seit Monaten ehrenamtlich Flüchtenden vor der libyschen Küste mit einem Rettungs-Schiff zu Hilfe eilen. Mehr als 1000 Menschen hat die Crew des Hamburger Schiffes „Minden“ bereits das Leben gerettet. LifeBoat ist die Initiative einer Handvoll erfahrener See- und Rettungsleute und engagierter Privatpersonen um Projektleiterin xy aus Norderstedt, die nicht länger tatenlos zusehen wollten, wie Menschen im Mittelmeer ertrinken: „Als Europäer handeln wir, während nachhaltige politische Lösungen bisher nicht in Sicht sind. Als See- und Rettungsleute tun wir schlicht unsere Pflicht nach den Regeln der zivilen Seefahrt.“

Im Rahmen dieser Mission startete die Kooperation zwischen HAMBURGER*MIT HERZ und der Organisation LifeBoat. Wir machen das Anliegen von #MindenRescue zu unserem Anliegen und bitten Sie, sich uns anzuschließen! Zusammen mit den Hamburger Schüler*innen möchten wir nicht nur informieren, sondern zum Spenden für das LifeBoat-Projekt aufrufen. Spenden, die das LifeBoat- Projekt mit dem Rettungs-Schiff „Minden“ dringend braucht, um das Leben von flüchtenden Kindern und Familien auf hoher See zu retten. Neben der Rettung von Menschen aus akuter Seenot hat LifeBoat zudem mit der Unterstützung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtenden sowie von Familien mit Kindern in den Auffanglagern an Land begonnen.

Die Jugendlichen des Heinrich-Heine-Gymnasiums haben an Bord und im Hafen von Malta einen ehrlichen, altersgemäßen aber unverfälschten Eindruck der heutigen Lebensrealität vieler Flüchtender erhalten. Die Schüler*Innen machten zudem eine kurze Fahrt auf der „Minden“, um ein möglichst reales Gefühl dafür zu bekommen, wie die Crew Leben rettet – selbstverständlich war das kein Rettungseinsatz.

Außerdem haben sich zwei HAMBURGER*MIT HERZ, Maik Lüdemann und Gorden Isler, selbst für eine Rettungsmission als Besatzungsmitglieder beworben: “Wir finden die Arbeit von Organisationen wie LifeBoat sehr wichtig. Schließlich werden die Familien auf den Booten selbst dann aufs offene Meer gesandt, wenn keine Rettungsschiffe vor Ort sind. Deshalb möchten auch wir auf die untragbare Situation im Mittelmeer aufmerksam machen und Teil der Lösung dieses Problems werden.“

 

Die Finanzberater der Firma „Fairvendo“ feiern im Oktober diesen Jahres ihr zehnjähriges Firmenjubiläum. Neben dem Gründer und Vorsitzenden von Hamburger mit Herz e.V. Gorden Isler sind auch die sieben anderen BeraterInnen unserem Verein freundschaftlich verbunden. Wie stark verbunden beweisen Sie gemeinsam mit Ihren Kunden:
Für den Neubau einer Schule in Mekerie in Äthiopien sollen 20.000 EUR gefundraist werden. Wie das funktionieren kann?

Fairvendo hat folgenden Plan: Die Idee ist 200 Spender zu finden, die jeweils einen Ziegelstein für 100€ „kaufen“. Die Steine sind echte Ziegel (siehe Foto) und werden mit einem individuellen Zertifikat persönlich vorbeigebracht.

Wie wir finden eine tolle Aktion, die zum nachmachen empfohlen wird!

 

zur Aktion gehts hier

Mekerie ist eine vergessene ehemalige Kreisstadt in der Region Gonder (Äthiopien). Während des 16. und 17. Jahrhundert war die Region Gonder Zentrum für Politik und Verwaltung, Kultur sowie für Bildung und Erziehung. In den vergangenen Jahrhunderten ging diese Bedeutung verloren. Und heute, nach 3 Jahrzehnten Bürgerkrieg und Vernachlässigung ist die Region in einem chaotischen Zustand. Der Mangel an angemessenen Sozial- und Wirtschafts-strukturen gemeinsam mit Arbeitslosigkeit hinterließen dem Volk dieser Region erbärmliche Verhältnisse.
Der Hunger nimmt beständig zu. Das Fehlen angemessener Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten, der Mangel an Beschäftigungsangeboten, eine fehlende Basisgesundheitsversorgung und sich ausbreitende Krankheiten – all das ist für die Mehrzahl der Jugendlichen ein trüber Ausblick auf die Zukunft.Wir, vom Verein `Hamburger mit Herz e.V.`, wollen das ändern, denn jedes Kind dieser Erde soll das Recht auf eine blühende Zukunft haben. Deshalb unterstützen wir schon seit vielen Jahren die Schule von Mekerie mit Spendengeldern und Know-how. Auch in diesem Jahr reisen wieder einige Mitglieder unseres Vereins nach Äthiopien und bringen dringend benötigte Werkzeuge, Schulbedarf und vieles mehr in das Dorf.–> Weil Bildung alles ändert! <–UNSERE BITTE: DIE HILFE FÜR DIESE SCHULE UND DIESE WIRKLICH ARMEN MENSCHEN DARF NICHT AUFHÖREN. WENN SIE HELFEN WOLLEN, DANN TUN SIE DIES MIT EINER GELDSPENDE.

 

 

Nachhaltig helfen können Sie übrigens, wenn Sie Pate werden und sich bereit erklären regelmäßig einen festen Betrag im Monat (30 EUR) zu leisten. Mehr Infos dazu finden Sie hier