Das Helferportrait: Katrin John

Die ehrenamtliche Helferin Katrin John (25) war in diesem Frühjahr ein Teil unserer Delegation nach Mekerie. Lernen Sie die Hamburgerin mit Herz besser kennen:

Wie kamst du zu unserem Verein?

„Im Oktober 2015 habe ich nach einem ehrenamtlichen Projekt gesucht, in das ich mich einbringen kann. Über Nina, unsere Projektleiterin, kam ich zum ersten Planungstreffen für den Deutschunterricht. Ab dann war es ein Selbstläufer.“

…und schon wenige Monate später bist du mit nach Mekerie gefahren? 

„Als sich die Chance geboten hat, mit nach Äthiopien zu kommen, habe ich nicht gezögert. Ich war ultra neugierig auf das Partnerdorf Mekerie. Entwicklungshilfe hat mich generell schon immer interessiert und da konnte ich mit meiner Abenteuerlust nur ja sagen, um mal mit eigenen Augen zu sehen, wo, was, wie und welche Hilfe genau benötigt und eingesetzt wird.“

Was war dein erster Eindruck von Mekerie?

„Der Bus hat mitten auf dem Marktplatz gehalten. Dort war der Viehmarkt gerade in vollem Gange und Menschenmassen drängten sich durch die Rinder, Schafe, Mulis, Ziegen und Hühner auf den Bus zu. Ich war total überwältigt und dachte nur: Wow, das ist Afrika! So viele Menschen! Und alle schauen uns an…“

Was hat dich vor Ort beschäftigt?

„Naja, es ist schon ein Kulturschock, wenn man sieht, unter welchen Bedingungen die Kinder in die Schule gehen. Die Gebäude sind sehr dunkel, weil es Lehmbauten sind. Manchmal gibt es nur die Tür und ein Fenster, durch die Licht in das Klassenzimmer gelangt. Und auf dem Rückweg von der Schule schleppen die Grundschüler Wasserkanister mit 20 Litern auf dem Rücken den Berg hoch nach Hause.“

Was hat dir besonders gut gefallen? 

„Vieles. Mein Highlight war der letzte Abend in Mekerie. Wir saßen zusammen mit einem Teil des Komitees, einigen jungen Männern und ein paar Kindern, die in den benachbarten Hütten wohnten. Es war ein richtig schöner, geselliger Abend und ich habe dort viele amharische Wörter und kurze Sätze gelernt. Es war total gemütlich, lautes Geschnatter und interessante Wortwechsel überall. Und immer wenn ich etwas komisch nachplapperte, folgte lautes Lachen von den Einheimischen um mich herum.“

Hat es dir eines der Kinder besonders angetan?

„Ein kleines, etwa vierjähriges Mädchen war besonders niedlich. Sie hat mich schon am ersten Tag begrüßt und blieb in der Nähe unserer Hütte. Ab dem zweiten Tag war sie immer bei mir, wenn ich in Mekerie unterwegs war und hat meine Hand genommen. Wegen ihrer kurzen und meiner langen Beine verlangsamte sich zwar so mein Tempo, aber in Äthiopien ist man eh entspannter.“

…was bleibt?

„Es gibt noch eine ganze Menge zu tun in Mekerie, daher lasst uns dranbleiben.

Wenn es heißen würde, dass heute Abend der nächste Flieger geht und ob ich wieder mitkommen möchte, packe ich sofort meinen Rucksack!“

Am 23.11 um 19 Uhr starten unsere ehrenamtlichen Hamburger*mit Herz mit vielen Gästen die erste Infoveranstaltung zu unserem Mentor*innen-Programm:

Es erwartet Euch ein unterhaltsamer Abend mit Hintergrund-Informationen zu unserer Arbeit. Wie wird man Mentor*in und warum machte das alles eine Menge Spaß? Alle sind herzlich eingeladen! Mehr Informationen zu unserer Arbeit gibt es auf dieser Seite.

Am 23.11.2016 ab 19 Uhr:
Valentinskamp 34A (Zugang über die Speckstraße), 20355 Hansestadt Hamburg

Wir freuen uns auf Euch!

Ein Videogruss aus den Unterrichtsräumen bei St.Markus zur Veranstaltung:

Nach langer Zeit und viel ehrenamtlicher Arbeit haben wir unsere Website in Angriff genommen und neu gestalten lassen. Noch übersichtlicher soll sie über unsere Vereinsaktivitäten informieren und beim „gutes Tun“ helfen.

Hier finden Sie Ansprechpartner von Projekten genau so wie zugehörige Spendenformulare.
Wir freuen uns über ihr Feedback und danken allen die zu der neuen Plattform beigetragen haben- insbesondere dem fantastischen Jan Stiewe von webigami.de –  auch einem echten Hamburger*mit Herz!
Unser Dank gilt natürlich auch der fantastischen Anja Werner für die viele Arbeit an der bisherigen Website

Benjamin Holm für den Vorstand

wir freuen uns über die Unterstützung unseres Mentoring-Projektes

 

Dennoch benötigen wir weitere Spenden

 

Seit über einem Jahr bieten wir mit etwa 20 Ehrenamtlichen zweimal die Woche Deutsch-Unterricht an.

 

–Hier gehts zur Projektseite: Flüchtlingshilfe im Gemeindezentrum St. Markus

und hier kann man Spenden, um die Arbeit zu unterstützen

Zum Geburtstag, Jahrestag, Hochzeitstag, Firmenjubiläum gibt’s Geschenke und viele gute Wünsche. Manch ein Hamburger* Mensch / Unternehmer* hat eigentlich alles, was man braucht.

Wir machen Ihnen ein Angebot… Bei unseren Geburtstagsaktionen bringen wir Sie groß raus: Mit einem kurzen Video erzählen Sie ihre Geschichte und warum Sie Spenden sammeln- Sie können sich eines unserer Projekte aussuchen..

Über unsere über 4000 Facebook- Unterstützer und ihr eigenes Netzwerk kommt oft mehr zusammen, als man denkt…

vergangene Aktionen waren z.B von diesen Hamburger*n mit Herz:

Katrin John 

Maik Lüdemann

Gorden Isler

Aktuell läuft übrigens die Firmen-Jubiläums-Aktion des Unternehmens FAIRWENDO zum Bau einer Schule in Mekerie

Wenn Sie sich beteiligen wollen- wenden Sie sich gerne vertrauensvoll an unser Spendenteam um Benjamin Holm

 

Gedächtnissstütze: die kleine Queenita war gerade einmal vier Jahre alt als ein schwerer Herzfehler ihr Leben bedrohte. Die Kosten für die lebensrettende OP waren bereits gedeckt als Daniela Rodriguez Bonelli (die Queeni als Tourist im Urlaub kennen lernte) ein Hilfegesuch an uns richtete. Denn die Kleine musste noch sicher mit Flugzeug und Bus ins Krankenhaus in Jakarta reisen und natürlich sollte auch ihre Mutter mit.
Ganz schnell waren die 2.200€ zusammen, dank euch!

Heute ist Queenis Geburtstag wir wünschen ihr von Herzen alles Liebe und allzeit gute Gesundheit.

Zur Erinnerung geht’s hier nochmal zur Aktion von damals 

Nach der Vorstandswahl Ende Januar trat in dieser Woche  der neue Vorstand zusammen.  Gemeinsam mit den Mitgliedern soll in einem Workshop zur Vereinsentwicklung stattfinden. Zusammen wollen wir unsere In- und Auslandsaktivitäten intensivieren, noch mehr mit anderen Vereinen oder Organisationen zusammenarbeiten und mit Vertretern der Politik sprechen. Alle sind hoch motiviert und blicken optimistisch in die Zukunft.
Im Vorstand sind nun Joanna Abram, Dr. Getie Gelaye, Beate Ngee und Gorden Isler. Mit im Bild auch unser Freund Benjamin Holm.